Handy für Kinder: Ministerin widerspricht Arzt (gedruckt) - QR Code Friendly
Neue Osnabrücker Zeitung vom 11.11.2019

Handy für Kinder: Ministerin widerspricht Arzt  Tagesspiegel und NOZ vom 5.11.

Es ist unglaublich, mit welcher Unbedarftheit ohne jede Sachkenntnis Politiker wie die Digital-Staatsministerin Bär sich zu pädagogischen Fragen mit ihrer persönlichen Meinung äußern , Entscheidungen treffen und hemmungslos gegen Fachkompetenz Kinder schädigen. Augenärzte warnen schon lange vor Sehstörungen bei Jugendlichen infolge exzessiver Smartphonnutzung. Wieviel stärker betrifft das kleinere Kinder. Im ersten Schuljahr muss vor allem Feinmotorik geübt werden. Ein ebenso trauriges Beispiel liefert Hamburg: Politiker sind stolz, wenn schon in Grundschulen PCs eingesetzt werden, statt mit Handschrift Feinmotorik zu üben. Feinmotorische Übungen wirken im Biofeedback fördernd auf die Hirnentwicklung. Das wissen wir Kinder- und Jugendärzte, Neurologen und Psychologen seit langem. An Politikern geht diese Weisheit irgendwie vorbei. Wo sind die Elternverbände schützend für ihre Kinder tätig?

-- 
Dr. med. Christoph Hilsberg
Arzt für Kinder und Jugendliche
Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Dr. med. Christoph Hilsberg
Autor: Dr. med. Christoph Hilsberg

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))