Bischof Voderholzer für Lockerungen - QR Code Friendly

Ist die Viruskrise ein Solospiel, das nur gespielt wird, weil einer die besseren Karten hat? Bischof Voderholzer moniert die Öffnung von Kirchen für Gottesdienste und reiht sich damit bei den politischen Clowns ein, die den Streit um den Ausstieg aus der Krise anfachen, um eigene Interessen in Stellung zu bringen. Viele würden sich mit mir natürlich wieder offene Sonntagsgottesdienste wünschen, keine Frage. Schaue ich aber auf die Schutzinteressen von Kindern, Schülern, Menschen in Altenheimen, von Handwerkern, Gastwirten und Geschäftsinhabern, dann steht in meiner Prioritätenliste die Zulassung von Gottesdiensten und anderen Großveranstaltungen ziemlich weit hinten. Voderholzer übersieht, dass es für den Ausstieg aus der Krise kein fertiges Drehbuch gibt und Freistellungen nicht beliebig sein dürfen. Bei dieser Sachlage wäre bischöfliche Bescheidenheit statt Vorpreschen gefragt gewesen. Quer durch die Gesellschaft demonstrieren derweil Bürger, wie man in der Krise sozialverträglich miteinander umgeht. Sie stehen als Ärzte, Forscher, Pflegekräfte und an den Ladenkassen, bei der Polizei, den Rettungsdiensten und Versorgern klaglos im Dauereinsatz, andere kümmern sich um Nachbarn und Behinderte, in dem sie Besorgungen übernehmen. Sie sorgen auch in widrigen Zeiten für gesellschaftliche Solidarität, die man eigentlich zuerst von einem höchsten kirchlichen Amtsträger erwartet hätte. „Lass nie jemand allein hinter dir zurück, wenn du vorankommen willst; seine Not könnte dich einholen“, sagt ein altes irisches Sprichwort, das Bischof Voderholzer wohl nicht kennt.

Alfred Gassner

Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Autor: Dipl. Rechtspfleger a.D. Alfred Gassner

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Bischof Voderholzer.....Alois Sepp 2020-04-16 21:36
Wahrscheinlich wähnt sich dieser Bischof unterhalb der Ebene Gottes. Aus diesem Grunde interessieren ihn weltliche Kampfmaßnahmen gegen den unsichtbaren Feind "Corona" nicht. Von so genannten "Würdenträgern" der Kirchen sollte man mehr Verständnis für die Allgemeinheit aufbringen.

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 4 Bewertung(en))