Kirchenaustritte nehmen zu (Pinneberger Tageblatt) - QR Code Friendly

Mit Bekanntwerden der  Kirchenaustrittszahlen setzt das Lamento der beruflichen Glaubenshüter darüber ein. Sie wollen nicht wahrhaben, dass sich die Fragwürdigkeit der von ihnen vertretenen Religion verbreitet hat und verkennen den radikalen Bedeutungsverlust ihrer rückwärts gerichteten Verkündigung. 

Zum "Rückwärtsgang" gehört die traditionelle Ansage von der 'Auferstehung' von Jesus zu Ostern. Richtig ist stattdessen die Wieder-Auferstehung. Dazu braucht es kein aufwendiges Theologiestudium.

Mit Respekt vor der Wahrheit – ist jedes lebendige Lebewesen auferstanden aus toten Atomen !

Wer sich dem verweigert, ist kontra-produktiv.

Wenn 'Kirche' diesen Unterschied ignoriert, verschwindet sie im Museum der Geschichte, wo sie dann ja auch hingehört.

Für alle Berufsbeter und  'Erwerbs-Christen' sind die Kirchenaustritte Existenz-bedrohlich. Auf Dauer wird unser Staat den immensen finanziellen Aufwand nicht tragen wollen. 

Jürgen Friedrich, Pinneberg

Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Jürgen Friedrich
Autor: Jürgen Friedrich

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Kirchenaustritte nehmen zu ....Alois Sepp 2020-07-07 09:31
Rekordaustritte bei den Kirchen in Deutschland! 272.771 Katholiken und 270.000 Protestanten haben 2019 ihrer Kirche den Rücken gekehrt.

Die Kirchen leiden unter einem dramatischen Bedeutungsverlust. Den enormen Mitgliederschwund finde Wenige bedrohlich.

Es gibt meines Erachtens wichtige Gründe, warum Kirchenaustritte häufiger werden:

1. Das gespenstische und verzopfte Verhalten der Gesamtkirche, vor allem aber in der Katholischen
2. Das starrsinnige Verhalten der derzeitigen Kirchenfürsten
3. Das verschwenderische Verhalten in den Bistümern
4. Die Zwangseintreibung der Kirchensteuer durch den Staat
5. Darüber hinaus die zusätzlichen Geldforderungs-Briefe der Pfarreien, sowohl der katholischen wie der evangelischen

Die Kirchenaustritte insgesamt sind u.A. auch deshalb weniger, weil viele Senioren, Angehörige usw. in meist kirchlichen Einrichtungen untergebracht sind, deshalb bei einem Kirchen-Austritt gewisse Repressalien befürchtet werden

Um zu kommentieren, müssen Sie in Ihrer Sprache registriert und angemeldet sein

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 2 Bewertung(en))