FR | NL | D : Schwedischer Ahwazi-Führer Habib Aysoud in der Türkei entführt - QR Code Friendly
FR/NL/D Le leader suédois Habib Aysoud enlevé en Turquie et remis à l'Iran risque la peine de mort/Ahwazi Zweedse leider Habib Aysoud ontvoerd in Turkije en overgedragen aan Iran riks doodstraf/Schwedischer Ahwazi-Führer Habib Aysoud in der Türkei entführt und dem Iran übergeben riks Todesstrafe


FR. Après que le régime iranien ait reconnu sa responsabilité dans le crime d'enlèvement de M. Habib Asawad, l'ancien chef du Mouvement de lutte arabe pour la libération d'Al Ahwaz, et la publication d'une déclaration officielle du chef de la Commission de la sécurité et des relations étrangères du Parlement iranien, Mojtaba Zul-Nuri, qui est proche des gardiens de la révolution terroristes, faisant implicitement référence au rôle du service de renseignement des gardiens de la révolution dans le processus d'enlèvement de M. Asawad en Turquie et son transport en Iran, il convient de clarifier les points suivants :
Le régime iranien tente de justifier le crime d'enlèvement de M. Asawad, qui est en contradiction avec toutes les lois et normes internationales, en l'accusant d'être le premier responsable de l'opération du 22 septembre 2018, dont une autre partie a précédemment revendiqué la responsabilité, comme l'a indiqué le régime iranien après son enquête sur les auteurs de l'opération.
A cet égard, le mouvement affirme qu'il n'était pas responsable de l'opération et n'a jamais publié de déclaration confirmant son adoption de l'opération à l'époque. Le mouvement avertit qu'il annonce ses positions uniquement par le biais de son site officiel ahwazna.org et qu'il n'est pas responsable de toute déclaration en dehors de ce cadre.
Le 16 octobre 2018, les Gardiens de la Révolution terroristes ont annoncé la liquidation du cerveau de l'opération dans la province de Diyala en Irak, et une organisation de renommée internationale a annoncé officiellement, par le biais d'un enregistrement vidéo, sa responsabilité dans l'attentat.
Ce qui précède est en contradiction avec l'accusation du régime iranien du Mouvement de lutte arabe pour la libération d'Ahwaz concernant la responsabilité de l'attaque du 22 septembre 2018, d'où la nécessité de clarifier et d'expliquer la fausseté des allégations de l'occupation selon lesquelles M. Habib Asawad est responsable de l'exécution de cette opération.
Association européenne pour la défense des minorités
Président Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andy Vermaut
Président {PostVersa}
+32499357495
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NL. Nadat het Iraanse regime zijn verantwoordelijkheid heeft erkend voor de ontvoering van de heer Habib Asawad, voormalig hoofd van de Arabische Strijdbeweging voor de bevrijding van Al Ahwaz, en de afgifte van een officiële verklaring van het hoofd van de commissie voor veiligheid en buitenlandse betrekkingen in het Iraanse parlement, Mojtaba Zul-Nuri, die dicht bij de terroristische Revolutionaire Garde staat, moet het volgende worden opgehelderd, waarbij impliciet wordt verwezen naar de rol van de Revolutionaire Garde-inlichtingendienst in het proces van de ontvoering van de heer Asawad uit Turkije en het vervoer van hem naar Iran.
Het Iraanse regime probeert de ontvoering van de heer Asawad, die in strijd is met alle internationale wetten en normen, te rechtvaardigen door hem ervan te beschuldigen de eerste verantwoordelijke te zijn voor de operatie van 22 september 2018, waarvoor een andere partij eerder de verantwoordelijkheid heeft opgeëist, zoals het Iraanse regime heeft aangegeven na zijn onderzoek naar de daders van de operatie.
In dit verband bevestigt de beweging dat zij niet verantwoordelijk was voor de operatie en heeft zij nooit een verklaring gepubliceerd waarin zij de goedkeuring van de operatie op dat moment bevestigde. De beweging waarschuwt dat zij haar standpunten alleen via haar officiële website ahwazna.org bekendmaakt en dat zij niet verantwoordelijk is voor een verklaring buiten dit kader.
De terroristische Revolutionaire Garde heeft de liquidatie van het brein van de operatie in de provincie Diyala in Irak op 16 oktober 2018 aangekondigd en er is een officiële aankondiging van een internationaal bekende organisatie door middel van een video-opname van haar verantwoordelijkheid voor de aanslag.
Dit is in tegenspraak met de beschuldiging van het Iraanse regime dat de Arabische Strijdbeweging voor de bevrijding van Ahwaz verantwoordelijk is voor de aanslag van 22 september 2018, en daarom is het noodzakelijk om de valse beschuldigingen van de bezetting dat de heer Habib Asawad verantwoordelijk is voor de uitvoering van deze operatie op te helderen en uit te leggen.
Europese Organisatie voor de Verdediging van minderheden
Voorzitter Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Voorzitter {PostVersa}
+32499357495
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
D.Nachdem sich das iranische Regime zu seiner Verantwortung für das Verbrechen der Entführung von Habib Asawad, dem ehemaligen Leiter der Bewegung für die Befreiung von Al Ahwaz, bekannt hat und nachdem der Leiter des Ausschusses für Sicherheit und Außenbeziehungen im iranischen Parlament, Mojtaba Zul-Nuri, der den terroristischen Revolutionsgarden nahe steht, eine offizielle Erklärung abgegeben hat, in der er sich implizit auf die Rolle des Geheimdienstes der Revolutionsgarden im Prozess der Entführung von Habib Asawad aus der Türkei und seines Transports in den Iran bezieht, muss Folgendes geklärt werden:
Das iranische Regime versucht, das Verbrechen der Entführung von Herrn Asawad, das allen internationalen Gesetzen und Normen widerspricht, zu rechtfertigen, indem es ihn beschuldigt, die erste Person zu sein, die für die Operation vom 22. September 2018 verantwortlich ist, für die sich zuvor eine andere Partei verantwortlich erklärte, wie das iranische Regime nach seinen Ermittlungen gegen die Täter der Operation angab.
In diesem Zusammenhang bekräftigt die Bewegung, dass sie für die Operation nicht verantwortlich sei und hat nie eine Erklärung veröffentlicht, die ihre damalige Annahme der Operation bestätigt. Die Bewegung warnt davor, dass sie ihre Positionen nur über ihre offizielle Website ahwazna.org bekannt gibt und dass sie für jegliche Erklärung außerhalb dieses Rahmens nicht verantwortlich ist.
Die terroristische Revolutionsgarde kündigte am 16. Oktober 2018 die Liquidierung des Drahtziehers der Operation in der Provinz Diyala im Irak an, und es gibt eine offizielle Ankündigung einer international bekannten Organisation durch eine Videoaufzeichnung ihrer Verantwortung für den Angriff.
Das Vorgenannte steht im Widerspruch zu dem Vorwurf des iranischen Regimes an die Arabische Kampfbewegung für die Befreiung von Ahwaz, der sich auf die Verantwortung für den Angriff am 22. September 2018 bezieht, weshalb es dafür notwendig ist, die Unwahrheit der Behauptungen der Besatzung, dass Herr Habib Asawad für die Durchführung dieser Operation verantwortlich sei, zu klären und zu erklären.
Europäische Vereinigung für die Verteidigung von Minderheiten
Vorsitzender Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andy Vermaut

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))