Entscheidung über Pflichtzölibat - QR Code Friendly
Die Situation unserer Katholischen, allumfassenden Kirche, stellt sich besonders in Europa, aus verschiedenen Gründen nicht gut dar.
 
Dazu gehört zweifelsohne die Frage des Pflicht-Zölibats, wenn dies auch nicht das Hauptproblem ist: Das Zölibatsgesetz, die Verpflichtung aller Priester zur Ehelosigkeit, wurde durch das II. Laterankonzil im Jahr 1139 für die gesamte Katholische Kirche verkündet und in Kraft gesetzt. Seither ist der/das Zölibat (beide Formen möglich) eine unabdingbare Voraussetzung (conditio sine qua non) für die Priesterweihe (siehe dazu Canon 277 § 1 CIC = Codex Iuris Canonici).
 
Es ist hier nicht der Raum, welche konkreten Motive für die Einführung des Zölibatsgesetzes maßgeblich waren. Dass die Katholische Kirche aber bis heute am Pflichtzölibat auch für Weltpriester festhält, wird mit verschiedenen Aspekten begründet, vor allem:
 
Die freie Verfügbarkeit der Priester sowie die Zeichenhaftigkeit der Ehelosigkeit, wobei gerade für letzteres immer mehr Katholiken Unverständnis zeigen.
 
Im Alten Testament und auch zu Zeiten Jesu hatte gerade die Ehelosigkeit bei Juden wegen der positiven Bewertung der Ehe keinerlei Akzeptanz.  Aus dem Neuen Testament kann auch keine verpflichtende Ehelosigkeit für Priester hergeleitet werden, sprechen Jesus und Paulus doch nur von der freiwilligen Ehelosigkeit (siehe Mt. 19, 10 – 12,; 1 Kor 7,25 – 28,38). Bei Paulus ist zu beachten, dass er seine Gedanken im Horizont einer Naherwartung der Wiederkunft Christi (Parusie) äußerte.
 
Heute, fast 900 Jahre Jahre nach Einführung des Pflichtzölibates, ist höchste Dringlichkeit geboten, über dieses Verdikt eine Entscheidung herbeizuführen.
Nachdem es sich um kein Dogma, kein biblisch begründbares Erfordernis sondern um eine menschliche Regelung handelt, wäre die Abschaffung zwar ein revolutionärer Akt, aber durch Papst Franziskus durchaus rasch durchführbar!
 
Welch ein Akt der Befreiung wäre dies! Welch immense Last, hier verbunden auch mit Schuld, Leid und Verzweiflung, würde von der Kirche genommen!  Was für ein Aufbruch könnte damit verbunden sein, wenn wieder zahlreiche, geeignete junge Menschen sich berufen fühlen, Priester zu werden und verlassene Gemeinden zu übernehmen.
 
Auf ein Eingehen zu Canon 1335 (Möglichkeit, laisierte und suspendierte Priester als Aushilfen in Gemeinden wieder einzusetzen) wird hier verzichtet.

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))