Militarismus: Teststation für Neonazis (2x gedruckt) - QR Code Friendly

Mitteldeutsche Zeitung vom 09.04.2021 wie Bild  

Aus dem Onlineportal der Jungen Welt! Leserbrief zum Artikel Militarismus: Teststation für Neonazis vom 06.04.2021:  


Frisches Blut

Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, ihres Zeichen Verteidigungs- bzw. Kriegsministerin, hat den sogenannten Freiwilligendienst an der Waffe, Heimatschutz, vorgestellt und ist natürlich darauf stolz wie Bolle, ich nehme an, dass viele junge Menschen einfach keinen Bock haben auf den »Dienst an der Waffe«. Also muss ein neuer Freiwilligendienst her, um frisches Blut für die Bundeswehr zu rekrutieren. Soll so das Kriegsspiel an der Waffe attraktiver gemacht werden, was schnell zur bitterer Realität werden kann? Ich frage mich natürlich auch, ob diese Freiwilligen denn auch durchleuchtet werden, oder dürfen hier Neonazis auf Kosten des Staates das Schießen üben? Nun sollen diese »Freiwilligen mit der Waffe in der Hand« mit einer Besoldung von 1.400 Euro geködert werden, ich empfinde es als einen blanken Hohn gegenüber dem freiwilligen sozialen Jahr und den jungen Menschen gegenüber, die da mit ein paar Kröten abgespeist werden!

René Osselmann, Magdeburg

Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.04.2021.

Weitere Artikel
René Osselmann
Autor: René Osselmann

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 2 Bewertung(en))