Pflicht zur Qualität - Vom Sinn der Beitragserhöhung - QR Code Friendly

zu Harald Suerlands Kommentar „Pflicht zur Qualität - Vom Sinn der Beitragserhöhung“ in MV

Als gezwungener Nutznießer des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk- und Fernsehsystems kann und sollte man eine differenziertere und vor allem andere Position einnehmen.  ARD, ZDF und Deutschlandradio sind in unserm Land omnipräsent, tagein, tagaus, around the clock. Das kostet, nein frißt Geld, wird m.E. abgepreßt, nicht nur bei mir gegen den Willen vieler  Betroffener.

Noch sind es nur 17,50 €, bald 0,84 € mehr. Ich gebe dem Autor recht der Betrag ist es nicht, es geht um die Verwendung.

Information ja, auf jeden Fall und davon mehr in einer globalisierten Welt, mit der wir uns auseinanderzusetzen haben, mit der wir vernetzt sind. Auf Tagesschau.de wird das Korrespondenten Netzwerk der ARD gepriesen 30 Stationen, aus denen berichtet wird. Diesen Standorten stehen zu viele weiße Flecken auf der Erde gegenüber. Werden alle 193 Mitgliedsstaaten der UNO gebührend gescreent oder gar die 205 Nationen, die bei der ggw. Olympiade antreten? Wohl kaum, wenn man weiß, für dieses Netzwerk wendet die ARD gerade mal 16 Ct der monatlichen Einnahmen auf.

Erkenntlich deshalb der überproportionale Anteil für Unterhaltung. Wenn ich den Fernseher anschalte, bin ich gespannt darauf, was ich zuerst sehe. Gefühlt sind es Mündungen, Zerschundene oder Schlimmeres. Werbefrei? Zumindest fürs ZDF gilt, daß zur Abendbrotzeit Werbung läuft, die als Tischthema die Rote Karte bekäme.

Die ÖR grasen mit politischer Rückendeckung auf Feldern, auf denen sie nichts zu suchen haben. Berieselung ist gesondert zu finanzieren. Das derzeitige System ist einem vergleichbar, das als Stadtwerke sich erdreistet, auch Genußmittel wie Bier und Schnaps durch die Leitungen zu drücken.

Deshalb: Künftig nicht 0,84 Ct mehr, sondern 8,40 € weniger!

Weitere Artikel
Autor: Heinrich Franzen

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare  

# Pflicht zur Qualität....Alois Sepp 2021-08-09 09:23
Es wäre rein theoretisch die Pflicht der ÖR, uns unfreiwillig zahlende Kunden vorurteilsfrei und unbeeinflusst der Regierenden zu berichten. Das meiste Geld wird jedoch für anderen Mist verwendet, als für ordentliche Berichterstattung. Das meiste Geld geht meines Erachtens an die Intendanten, Direktoren, also an die Wasserköpfe der Anstalten. Es wird von den Intendanten immer wieder betont, dass die Gelder durch Werbeeinnahmen aufgebracht werden müssen. Wenn die Beiträge steigen, könne man besseres Programm liefern. Eine Lüge von vorne bis hinten, meine ich!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 3 Bewertung(en))