Afghanistan, ein voraussehbares Desaster. Schauen wir uns unsere Versager an! (3 Briefe) - QR Code Friendly

Nicht wir, die "Deutschen", die Bürger sind die Versager, auch nicht "Der Westen"! Nein, man muß es herunterbrechen auf die, die an den verantwortlichen Stellen sind: Es sind die von uns teuer bezahlten deutschen Politiker, die die Afghanen, die mit deutschen Soldaten und Helfern kooperiert haben, jetzt schmählich im Stich gelassen haben. Wir sind nur das Volk, das alle 4 Jahre diese Exponenten von Parteien, die nur einen kleinen Bruchteil der Bürger als Mitglieder haben, wählen.  Den Rest der Zeit dürfen wir alle nur zahlen. Die "Volksvertreter", die Parlamentarier - hochbezahlt, hofiert und nicht selten durchaus nebenher sich noch überaus geschäftstüchtig selbst die Taschen füllend - spiegeln keinesfalls das Spektrum der Bürger dieses Landes wider. Nein, es sind Parteisoldaten, die im Parlament sitzen, und die es geschafft haben, in ihren Parteiorganisationen nach oben zu kommen und dann dort für Jahre kleben zu bleiben. Über Jahrzehnte hat dieses System dazu geführt, daß auch nachgeordnete Parteigenossen Ämter nach Parteibuch und nicht nach Qualifikation erhalten haben - über Moral und Ethik sprechen wir m. E. ohnehin lieber nicht! Dazu kommt ein ganzer Hofstaat von Günstlingen, Beratern und Verwaltungsmenschen, die weiter nach oben kommen oder zumindest da bleiben wollen, wo sie sind. So verkrustet das System, wird träge und ineffizient. Leistung ist ein großes Wort, aber es wird immer inhaltsleerer. Berater übernehmen Funktionen, die eigentlich den Regierenden obliegen sollten. So verläßt sich die Politik auf Zuträger, Lobbyisten, Schmeichler und z. T. unfähige Berater.

 

Es passieren Dinge, deren Folgen sich der einfache Bürger an den fünf Fingern abzählen kann. So wurden von ca. 80.000 Sirenen etwa 40.000 aus "Kostengründen" abgebaut. Der Bund stahl sich aus seiner Verantwortung, indem er diese Last den Kommunen übertrug. Gleichzeitig wurde aber kein wirklich flächendeckendes alle Mitmenschen erreichendes Warnsystem als Ersatz geschaffen. Stattdessen spielt man mit Versuchen von Warn Apps herum, als wenn jeder Rentner ein Smartphone hätte. Da wird angeblich gespart, aber der Verwaltungsapparat bläht sich mit jeder neuen Regierung noch mehr auf. Es werden immer neue Ministerien und Ämter geschaffen mit dem ganzen Troß von nachgeordneten Personalstellen, Gebäuden, Dienstfahrzeugen, Dienstreisen, Beratern und nicht zu vergessen späteren Renten! Nicht nur einer abgetakelten Bundeskanzlerin steht ein Fahrer, ein Büro, Büroangestellte und eine hohe Pension bis zum Lebensende zu. Und so geht es fröhlich weiter....und wir zahlen.

 

Gut wäre es, wenn es wenigstens eine Erfolgsgeschichte wäre! Leider gibt es für das viele Geld nur Pleiten, Pech und Pannen. Da wird die halbe Welt 2015 von der Frau Merkel zu uns eingeladen, ohne daß dafür eine Infrastruktur steht. Da gibt es ein Jahrhunderthochwasser, ohne daß die Alarmierung funktioniert. Es gibt zu wenig Sirenen, und wenn es sie gibt, werden sie nicht rechtzeitig ausgelöst. Ein Skandal, ein Versagen auf hoher Ebene. Das ist halt Pech, ein Kollateralschaden, wenn es Tote gibt. Verantwortung? Was ist schon politische Verantwortung? Bestenfalls ein Rücktritt. Und wenn es dann mit der Politkarriere aus ist, gibt es ja immer noch lukrative Posten in der Wirtschaft, wo man fortan quasi auf der Gegenseite seine Verbindungen gut ausspielen kann. So genügt sich das System allmählich selbst.

 

Diese schöne Welt sollte am Hindukusch verteidigt werden - zumindest 2004 laut dem damaligen SPD Verteidigungsminister Struck. Nun macht Deutschland glücklicherweise keine Alleingänge bei Feldzügen mehr. Die ersten, die m. E. das Grundgesetz brachen und Deutschland wieder in den Krieg führten, waren der Straßenschläger und Friedensapostel Josef Fischer und sein Mitstreiter, der Putinversteher Schröder, beide auch bekannt für Ihre häufigen Ehen. Man "mußte" ja unter der Flagge der Nato mitmachen. Und war erst einmal das Eis gebrochen, spielte man zusammen mit den USA und einigen wenigen Mitmachern nun Krieg im fernen Afghanistan, weil dort dringend ein Bollwerk der Demokratie implantiert werden sollte. Ungeachtet der vielen Toten, Krüppeln und psychisch Versehrten weckte man bei vielen Mitmenschen dort die Sehnsucht nach einer Ihnen bisher nicht bekannten Freiheit westlicher Art, erwarb ihr Vertrauen und brachte sie so als Helfer der "Fremden" in Lebensgefahr. Irgendwann hatte der große Bruder USA plötzlich keine Lust mehr, weiter Krieg zu spielen, sagte "Ich gehe", ließ alles stehen und liegen und haute ab. Rücksichtslos läßt er jetzt enttäuschte Menschen zurück, die ihm blind vertraut hatten, daß er sie weiter schützen würde, weil sie ihm geholfen hatten oder sich gar auf seine Lebensart eingelassen hatten. Frauen war ein menschlicheres Leben, Freiheit in Aussicht gestellt, Unterdrückten Hoffnung gemacht worden - aber jetzt hatte der große "Freund" keinen Spaß mehr, diese Freiheit am Hindukusch zu verteidigen. Und die Mitstreiter, Politiker, Militärs, die ihm blind gefolgt waren, stehen plötzlich staunend quasi in Unterhosen da. Und während die "Ur"einwohner plötzlich aus den Löchern krochen und alles überrannten, wollte die Elite der deutschen Politik ein weiteres Engagement mit dem hehren Ziel, zu helfen, diese Hilfe erst einmal zeitraubend vom Parlament bewilligen lassen. Ja, unsere Politiker brauchen für Reaktionen Zeit, viel zuviel Zeit! Waren es im Kreis Ahrweiler noch 3 Stunden, die die Politik verschlief, so brauchte es für den Fall Afghanistans viele erdrückende Tage, bis man wach wurde, endlich sich bequemte, ein paar Flugzeuge loszuschicken, um zu retten, was noch zu retten ist. Und der erste Rettungsflieger mußte leider wieder abdrehen, weil er zu wenig Sprit hatte!

 

Waren die Bundeskanzlerin, der Außenminister und die Verteidigungsministerin im Tiefschlaf? Haben sie im Traum gedacht, daß mit Nichtstun, Abwarten und sich auf die USA verlassen alles in Butter ist? Es mußte doch der letzten Schlafmütze in dieser Regierung, in diesem Berater- und Beamtenapparat klar gewesen sein, was passiert, wenn die US Amerikaner so plötzlich abhauen? Wie war das denn in Vietnam? Da hat sich der Amerikaner noch vergleichsweise langsam davon gemacht, aber auch da hat er verzweifelte Menschen, die ihm leider vertraut und mit ihm zusammengearbeitet hatten, einfach zurück gelassen. Wie dämlich können eigentlich verantwortliche Politiker sein? Es war doch klar, daß jetzt nicht nur das Blut der toten und verletzten Soldaten an ihren Händen kleben wird! Nein, jetzt werden diese deutschen Politiker besudelt vom Blut derer sein, die dem entfesselten Mob der Taliban in die Hände fallen. Hören sie die Schreie derer, die gequält, ausgepeitscht oder zu Tode gepeinigt werden, weil sie mit unseren Soldaten und Helfern zusammenarbeitet und damit uns Deutschen vertraut haben, nicht wissend, daß es von Versagern regiert wird.

 

Und wir, wir sollen weiter auf die USA, den großen Bruder vertrauen? Sollen wir an den Weihnachtsmann glauben? Soll Taiwan, Südkorea oder sonst irgendein Staat weiter auf die USA vertrauen? Wir jedenfalls müssen uns selbst hier in Europa wehrhaft aufstellen, Europa muß sich verteidigen können! Mit Friedensmärschen und einem weiter so, werden wir uns allein nicht verteidigen können. Rußland expandiert bereits kaum merklich! Auch hier werden die Sprechblasen unserer Politexponenten kaum weiter helfen - und wohin das dümmliche Hoffen auf Verhandlungen mit den Taliban geführt hat, kann jeder, der Hirn im Kopfe hat, jetzt sehen! Ich schäme mich wieder einmal für Deutschland!

  

Dr. med. Helge Scheibe



Wie unfähig ist diese Bundesregierung und ihr Militär?

Ein US Flugzeug evakuiert 640 Personen, ein deutsches 7 Personen - schreibt die Presse. Tausende sind am Flugfeld, Flieger können nicht starten, weil zu viele Menschen da sind, und uns Bürgern wird erzählt, daß nicht mehr Menschen mitgenommen werden konnten, da zu wenig da waren! In der deutschen Politik müssen Köpfe rollen! Diese Skandale von Kabul bis Ahrweiler müssen schonungslos aufgedeckt werden! Wir erleben Trägheit und Inkompetenz einer unfähigen Staatsführung! Und diese Versager sollen wir wieder wählen, damit sie so weiter machen?

 

Dr. med. Helge Scheibe

Haben wir eine Regierung der Lügner? vom 18.08.2021

 

Da sagt die Verteidigungsministerin, das Flugzeug habe "mitgenommen, was mitzunehmen war", und der Außenminister erklärt öffentlich in seiner Pressekonferenz, daß nicht mehr als die sieben Personen für den ersten Flug dagewesen wären, die man hätte mitnehmen können, obwohl es Berichte, Bilder und auch Videos gibt, die zeigen, daß sich Menschen verzweifelt an Flugzeuge klammern, beim Start von diesen Flugzeugen fallen und auch zu Tode stürzen. Müssen wir, die Bürger, uns von Politikern, die uns angeblich repräsentieren, Lügen gefallen lassen? Haben in Kabul Bürokraten Platzkarten zurück gehalten und verzweifelten Menschen, die in Todesangst um Mitnahme flehten, die Flucht verwehrt, weil diese Afghanen vielleicht "schmutzig" und verschwitzt waren, oder es gar von Berlin "nicht genehmigt" war? Wer ist für diesen quasi "Leerflug" verantwortlich? Wir brauchen eine kompetente Staatsführung und nicht unfähige Versager, die Entwicklungen verschlafen und dann leere Worthülsen und Lügen von sich geben!"

 

Dr. med. Helge Scheibe


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 3 Bewertung(en))