Wie riskant sind die neu entwickelten Gen-Impfstoffe? - QR Code Friendly
Sehr geehrte Damen und Herren,


wie riskant sind die neu entwickelten Gen-Impfstoffe gegen Corona für die eigene Gesundheit?

Diese Frage stellen sich viele der  noch ungeimpften Menschen.

Könnten mRNA-Impfungen, wie sie derzeit ausschließlich vorgenommen werden, unbeabsichtigt eine Autoimmunerkrankung oder DNA-Veränderungen auslösen?

Mediziner halten diese Gefahr insgesamt für gering, obwohl es Reaktionen des Körpers geben kann.

Infektiologen sagen, ein Übergang  der Virus-mRNA in die menschliche DNA sei nicht möglich.
Der Zellkern, in dem sich das Erbgut des Menschen befindet, hat nochmal eine eigene Hülle.

Nach deren Aussage kann die mRNA gar nicht in den Zellkern eindringen.

Vor allen Dingen soll es angeblich keine Enzyme in unserem Körper geben, die die mRNA wieder in eine DNA umschreiben könnten.

Ein etwaiges Krebsrisiko sei nicht höher als bei anderen neu zugelassenen Arzneimitteln und Impfungen.

Als Laie muss ich auf die Aussagen der Experten vertrauen können.
Alles andere wäre grob fahrlässig gegenüber den Bürgern. 

Die spannende Frage ist, warum die Bundesregierung keine Impfpflicht einführt und weshalb die Impfstoffhersteller eine Haftung für Langzeitfolgen dezidiert ausschließen.

Vertrauen ist die wichtigste Währung.

Politik und Wissenschaft haben in der Corona-Krise viel Vertrauen verspielt.

Statt die Menschen ausreichend aufzuklären wird agitiert, polarisiert und zum Teil verunsicherte Bürger werden gegeneinander ausgespielt.

In diesem Drama haben sich einige politische Hauptakteure nicht mit Ruhm bekleckert.

Der bayerischen Staatsregierung unter Markus Söder wurde durch die Richter des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs in Zusammenhang mit dem Lockdown im Frühjahr 2020 sogar ein fragwürdiges Menschenbild attestiert.

Jetzt überlegt die Staatsregierung, über Ungeimpfte einen erneuten Lockdown zu verhängen.

Statt die Impf-Skeptiker fundiert und konsequent aufzuklären, werden sie weiter dämonisiert.
Manche Politiker lernen scheinbar nie aus ihren Fehlern.
Es wäre auch wünschenswert, dass sich insbesondere Karl Lauterbach mit seiner Klügelei in der Öffentlichkeit etwas mehr zurücknimmt.
Lauterbach wirkt auf mich mittlerweile wie die sprichwörtliche "Tante", die regelmäßig ungebeten zu Besuch kommt um ungebetene Ratschläge zu erteilen.
Joshua Kimmich ist ein Mensch mit einem sicherlich guten Immunsystem, der in der Corona-Krise, obwohl er sich regelmäßig in der Öffentlichkeit bewegt, bisher nicht erkrankt ist und sich rücksichtsvoll den geltenden Regeln entsprechend verhalten hat.
Das verdient meiner Meinung nach Respekt und keinen Shitstorm.
Freundliche Grüße
Alfred Kastner

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))