Was ich seit einem Jahr tue ist vergleichbar mit einer
Was ich seit einem Jahr tue ist vergleichbar mit einer "Bürgerredaktion light" - d.h. dass ich als Einzelkämpfer ca. 1000 Mails an die üblichen Verdächtigen von Lauterbach bis
Montgomery , von Lindner bis Röttgen und von Söder bis Scholz verschickt habe. Der Tenor dieser Mails war und ist der Gleiche: Egal WAS Corona ist - es ist mit Sicherheit nicht
DAS was und Glauben gemacht wird - ohne aber die Existenz eines Virus zu leugnen - auch andere Exemplare der Gattung sowie 500 weitere ernstzunehmende Krankheiten werden nicht bestritten. Wenn man viel Pech hat, kann man sogar an Corona sterben - wie eben auch an den besagten restlichen 500 Krankheiten. Das alles ist jedoch kein Grund dafür, im Sturzflug aus einer Demokratie in eine Diktatur-(noch)-light zu fallen - mit tendenziell steilerem Sinkwinkel. Die Ignoranz und Selbstverständlichkeit mit der die Grundrechte kontinuierlich mit Füßen getreten werden, überstieg zunächst meine Vorstellungskraft - denn vor 32 Jahren kam ich aus der Diktatur in diesen Teil Deutschlands und Vieles war gut.
Um so mehr verstört mich die Entwicklung in den letzten beiden Jahren. Die neue Qualität besteht nunmehr darin , Notstandsgesetze ohne ausgerufenen Notstand zu haben - zudem ohne jedes rechtssichere Kriterium einer Rückkehr zur Normalität (und hier meine ich ausdrücklich Normalität und nicht eben "neue Normalität").

Das man in diesem Lande eine Diskussion zur Impfpflicht führen kann ohne auf die dafür notwendige Grundgesetzänderung zu verweisen erstaunt mich ebenfalls . Als Ingenieur bin
ich sicher kein Experte in Sachen Verfassungsrecht - aber dass das so nicht funktionieren kann (bzw. darf) - dafür sollte ein Grundkurs Demokratie a la "Volksschule Sauerland" ausreichen. Und ehe man die moralischen ( oder besser: Unmoralischen ) Seiten des Ganzen diskutiert wäre es doch schöne, wenigstens die Wirksamkeit der so genannten "Impfung" als sicher ansehen zu können. Das Gegenteil ist der Fall und die Regierung gibt die defacto Unwirksamkeit zu indem sich die "Maßnahmen" für Ungeimpfte und Geimpfte nur noch hinter dem Komma unterscheiden. Die Frage lautet demnach: "Impfen - aber wozu ?" . Die einzige sinnvolle Antwort wäre: Um am gesellschaftlichen Leben weiter teilnehmen zu dürfen - aber auch dieses Versprechen wurde dreist gebrochen. Leider haben zwei Jahre Volksverblödung durch verbeamtete Demagogen ihre Wirkung durchaus
hinterlassen - bei einem Volk dessen Hauptproblem in den Jahren zuvor eigentlich nur darin bestand, ob der Flug nach Malle nun von Köln-Bonn oder von Frankfurt aus 10EUR
günstiger ist. Die jüngste Entwicklung der Spaziergänge allerdings läßt mich hoffen - denn: Wenn der Deutschlandfunk von "mehr als 180.000 Demonstranten" berichtet und man den "Wahrheits-Justierfaktor" der öffentlich-unrechtlichen Medien mit mindestens 2.0 ansetzt ( eine sehr optimistische Annahme, ich denke 3.5 wäre auch keine Übertreibung - dann sind wir bei knapp 400.000 Menschen welche der oben genannten Kampagne offenbar nicht erlegen sind. Mehr als die Mitgliederzahl mancher Partei. Das läßt mich hoffen.


Michael Rentzsch
Weitere Artikel
Autor: Dr. Ing. Michael Rentzsch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Was ich seit einem Jahr tue ist vergleichbar mit einer "Bürgerredaktion light"
Durchschnitt 5 von 5 bei 4 Bewertungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv