Sexuelle Verbrechen des katholischen Klerus - QR Code Friendly

Die Gründe für sexuelle Übergriffe katholischer Geistlicher auf Kinder und Jugendliche sind vielfältig, einer ist das Gebot des Zölibats.

Der innerkirchliche sanfte Umgang mit Tätern, insbesondere der Schutz der Täter, ist unangemessen und ein eklatanter Verstoß gegen das Strafgesetzbuch.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ("Papa Razzi") will in seinem Verantwortungsbereich wider besseres Wissen und Beleg im veröffentlichten Gutachten von keinen Missbrauchsfällen gewusst haben. Diese Haltung offenbart eine doppelte Moral.

Benedikt XVI. war Professor für Moraltheologie. Jetzt habilitierte er sich selbst zum Professor für Doppelmoral-Theologie.
Was sollte die kath. Kirche in Deutschland tun?:

a) Rücktritt aller Geistlichen mit Führungsverantwortung (bis hinab auf Bistumsebene)
 b) Mitsprache des Fußvolkes bei der Besetzung der frei gewordenen Stellen
c) Bedingungslose Abschaffung des Zölibats, zumindest in Deutschland.
d) Missbrauchstäter sofort anzeigen

An der Spitze der katholischen Kirche steht in Zukunft eine Frau, wie vor ca. 1000 Jahren schon einmal. Mädels, lauft euch schon mal warm!


Mit freundlichen Grüßen

Dieter Heußner

Weitere Artikel
Dieter Heußner
Autor: Dieter Heußner

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 2 Bewertung(en))