Der Ukrainekonflikt - QR Code Friendly

Waffen an die Ukraine!

Die Angst der Osteuropäischen Länder geschürt von der USA und Teilen Europas.

 

Wer Ursache und Wirkung der bestehenden Situation an den Grenzen Europas mal nüchtern analysiert erkennt sehr schnell, dass die

US-Regierungen und von diesen schon seit 1950 in hündischer Ergebenheit die europäischen Länder wie Deutschland ganz vorne an, Großbritannien und Länder wie Benelux, die Südlichen und nördlichen Länder schweigend die Machtgelüste der USA unterstützen oder zuschauen. Das einzige Land, dass die Gefahr der überheblichen Weltmacht USA, früh erkannt hat, ist Frankreich.

Dass die USA kriegslüstern ist (Seit 1949 sind sie an über 65 Konflikten. mit über 30 Millionen Toten, beteiligt. Zum größten Teil selbst iniziiert, zum kleineren Teil um Hilfe gebeten).

Für Teile der Industrie, vor allen der Waffenindustrie in der USA war es immer ein Geschäft, wenn US-Präsidenten, weil sie innenpolitisch große Schwierigkeiten hatten, Konflikte anzettelten.  Sie kannten ihr Volk, Waffen und Schiesswut sind ihre Leidenschaft.

Nicht von ungefähr ist die Waffenindustrie der Hauptgeldgeber für alle Politiker, die sich zur Wahl stellen. Diese Hilfe muss natürlich nach den Wahlen wieder rückgezahlt werden, mit Aufträgen aus dem Wehretat. Ist das der Grund, warum die Regierungen. egal welcher Partei, sehr bewusst Unruheherde fördern und auch anfangen. Waffen müssen benutz werden um Bedarf und Nachschub zu gewährleisten.

Rückschau

Nachdem mit dem versoffenen Jelzin der Ausverkauf der russischen Wirtschaft begann, wurde er noch rechtzeitig entmachtet und ein Präsident gewählt, der dem Einhalt gebot - Wlademier Putin-.

Ein ehemaliger Geheimdiestchef für Europa- Intelligent, strategisch versiert und ein überzeugter Bürger Russlands, der zum Wohle seines Landes tätig sein wollte.

Als er 1999 zum Ministerpräsident der Russischen Föderation wurde und ab 2008 Staatspräsident, legte er sehr viel Kraft darauf, mit Europa eine gute wirtschaftliche Zusammenarbeit zu finden. Da er lange in der DDR tätig war, Deutschland sehr gewogen.

Er bot der EU an, eine wirtschaftliche Kooperation an.

Dieses war aber nicht im Sinne der USA und allen voran Deutschland und Großbritannien verstanden es hervorragend mit Intrigen der USA, das zu verhindern. Immer, wenn irgendetwas Negatives vorkam, tönte es aus der USA „Russland!“

Es gab zwar keine stichfesten Beweise, aber es konnte nur der alte Erzfeind Russland sein. Hauptsache, Putin vor den Kopf stoßen.

Wer in Deutschland hat noch im Kopf, dass die USA gegen Europa Politische -und Wirtschaftsspionage mit Unterstützung ihrer Geheimdienste im großen Stil auch noch heute durchführt.

Wer Ursachenforschung anstellt und feststellt, dass Putin an die Macht kam verhinderte, dass die schon sehr weit fortgeschrittenen Verträge von Jelzin, der USA Schürfrechte für die Ausbeutung von Bodenschätzen in Russland, unterschriftsbereit zu genehmigen. Putin stoppte den Ausverkauf.

Die Mitgliedschaft von Lettland, Litauen und Estland in die NATO wurde noch geschluckt.

Als die USA aber meinte Raketen in Polen aufzustellen, mit dem Argument damit Terroristen aufzuhalten, wurde Putin unruhig und musste sich Gegenmaßnahmen einfallen lassen. Als die Ukraine den Antrag stellte, NATO-Mitglied zu werden und die USA nicht abgeneigt war,

leuchteten für Putin Alarmglocken auf. Der russische militärische Schwarzmeerstützpunkt war in Gefahr. Für die NATO wäre es ideal gewesen, weil das türkische Mitglied der NATO unter Erdogan unzuverlässig wurde.

Das Putin es unterstützte, dass die Krim wieder zurück zu Russland kam, kann jeder der etwas von der Geschichte weiss, wie die Krim verwaltungsmäßig zur Ukraine kam, verstehen.

 

Unruhe und Krisen zu schaffen war für die USA immer schon einfach, es ihren Wählern schmackhaft zu machen. Deutschland mit einer Regierung Kohl und Merkel waren begeistert.

Eine Frau Merkel wollte sogar mit dem etwas merkwürdigen Präsidenten Georg W. Bush Junior in den Irakkrieg ziehen. Sie war damals zum Glück noch keine Kanzlerin.

Was aus dieser Kriegslust der USA herauskam kann man heute, 20 Jahre danach erleben. Chaos, Armut und Stärkung der radikalislamischen Gotteskrieger. Ein brennendes Vorderasien und Nordafrika. Die Völkerrechtswidrige Entlaubung der Wälder in Nordvietnam mit Agent Orange

durch Kennedy und ihre noch heutigen Nachwirkungen im Erbgut wurden nie bestraft.

Die USA kann Unglück über andere Staaten vorzüglich einfädeln und daraus für die Waffenindustrie ein Geschäft machen, aber miteinander ist ein Fremdwort. Der Begriff „Freundschaft“, eine leere Hülse. Die USA mit ihren Bürgern sind Egomanen. Sie kennen nur sich selber und wenn sie irgendwo Hilfe gewähren ist dieses nur mit einem Eigennutz verbunden.

Was war das Wahlkampfschlagruf von US-Präsident Trump: „Amerika first!“

Für die US-Bürger ist die USA - „Amerika“-. Eine Anmaßung, die auch noch von der Deutschen Presse, Politikern, Kommentatoren etc. in jeder Erwähnung, wenn die USA gemeint ist, verwendet wird. Dass sie damit Kanadier und alle Staaten von Mittel-und Südamerika missachten und beleidigen kommt diesen Leuten nicht in den Sinn. Die USA ist auf dem Kontinent Amerika nicht sehr beliebt.

 

Europa kann sich nur selber retten, wenn sie ihre Politik mit Russland und China nicht feindlich, der USA genehm, sondern freundschaftlich entgegenkommt. Wenn das geschieht hat Europa alle Möglichkeiten seine Zukunft unabhängig zu gestalten.

 

Wie überheblich und Arrogant die Politische USA ist zeigt sich, wenn man weiß, dass die USA mit einer Billion US-Dollar in China verschuldet ist, und trotzdem hetzt und Zwist herausfordert. Wenn die chinesische Regierung es will, kann sie sehr schnell eine Wirtschaftskrise in der USA auslösen.

Da kommt bei mir die Frage auf: Das von Deutschland eingelagerte Gold in der USA und England, gibt es das überhaupt noch oder wurde es schon für Zahlungen an andere Länder von der USA und England, verwendet.

Es ist dringend Zeit, dass Deutschland seine Währungsreserven zurückholt.

 

Wer ehrlich denkt: Es gibt nur wenige Demokratien auf der Welt.

Eine Volksherrschaft heist, das Volk kann auch über einen Volksentscheid mitbestimmen.

Dieses würde aber den Interessen von Parteien entgegenstehen.

In Deutschland besteht nur eine Parteienherrschaft, das gemeine Volk wird nur benutzt.

 

Putin denkt nicht daran in die Ukraine einzumarschieren, er wäre verrückt, wenn er es täte.

Putin muss nur Stärke zeigen, dass Russland keine mittelmäßige militärische Macht ist, wie Obama es in seiner arroganten Art meinte.

Klaus Kröger


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:
Kommentare  
# Der UkrainekonfliktDieter Heußner 2022-02-01 22:36
USA hieß früher "United States of America".
Mit Blick auf die vom selbst ernannten "Reich des Guten" bedeutet die Abkürzung "Unlimited Stupidity of America".

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Bewertung(en))