Geschlechtswechsel - QR Code Friendly

„Eine weitere Naturkatastrophe“

So nennt die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Pläne der Bundesregierung, Geschlechtswechsel möglich und leicht zu machen. Es reicht für Erwachsene ein Gang zum Standesamt. Für Kinder unter 14 Jahren entscheiden die Eltern, wenn ihr Kind den Wunsch äußert. Bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 müssen Eltern zustimmen. Wenn sie nicht zustimmen, entscheidet das Jugendamt. Alle Wechsel dürfen nur einmal jährlich gemacht werden: Erlaubt ist also hin und zurück. In Zukunft können daher Männer in Frauenhäuser und Frauenräume, in Frauenverbände und Clubs. Frauenförderung verliert ihren Sinn. Männliche Bundestagsabgeordnete können das Geschlecht wechseln, um den Frauenanteil im Parlament zu erhöhen.

Meine Meinung: Niemand darf diskriminiert werden, sondern hat Recht auf Achtung. Aber noch können wir vielleicht demokratisch die Zeitenwende stoppen, denn es dreht sich – laut FAZ - um einen Eingriff in die Schöpfung. Falls viele Bürger in der einen oder anderen Weise protestieren, ziehen die Grünen und die FDP ihre Pläne vielleicht zurück, um nicht Wähler zu verlieren.

Jedenfalls dreht es sich um den Versuch einer Kulturwende.

Eberhard Gemmingen SJ

 

Weitere Artikel
Pater Eberhard v. Gemmingen SJ
Autor: Pater Eberhard v. Gemmingen SJ

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Geschlechtswechsel
Durchschnitt 5 von 5 bei 2 Bewertungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv