Zur Aussetzung des Tätigkeitsverbots für infiziertes Klinikpersonal in BW (gedruckt) - QR Code Friendly

NWZ vom 26.07.2022 wie Bild 
Vor Kurzem wurde in einem großen NWZ-Artikel stolz verkündet, daß das Gesundheitsamt Göppingen bei der Durchsetzung der Impfpflicht im Gesundheitswesen einen der vordersten Plätze einnimmt. Ein paar Tage später, nun war der Artikel schon nicht mehr so groß, mußte über den eklatanten Pflegenotstand in der Göppinger Klinik am Eichert berichtet werden. Und nun kommt die Kunde aus dem Stuttgarter Gesundheitsministerium, daß infiziertes Klinikpersonal ab sofort nach dem 6.Tag wieder arbeiten „darf“.
Was bedeuten diese Meldungen konkret ? Nicht mehr und nicht weniger, als dass potenziell noch ansteckende, geimpfte Pflegende ab sofort im Krankenhaus arbeiten sollen, durch Tests nachgewiesenermaßen gesunde Ungeimpftinnen aber nicht. Angesichts einer derart eindimensionalen, andere Meinungen und praktische Alternativen ausgrenzenden Politik, genau wie auch bei der Elektrifizierung, wie es sie in Deutschland noch nie gab, muß die Frage erlaubt sein, wer unsere 'Volksvertreter' eigentlich bezahlt ? Wir Bürger durch unsere Steuern, oder aber die Pharmaindustrie und die Stromkonzerne?

Gerhard Schöttke
Weitere Artikel
Gerhard Schöttke
Autor: Gerhard SchöttkeWebsite: http://gerhard-schoettke.de/

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:
Kommentare  
# Wer bezahlt unsere Abgeordneten....Alois Sepp 2022-07-24 10:37
Normalerweise bedienen sich unsere "Volksverdreher" fürstlich aus den Steuertöpfen der Bürger. Man darf mehr und mehr annehmen, dass die Interessengruppen, allen voran die Pharmalobby, obendrauf noch ein sattes Finanzhäubchen drauflegt!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Zur Aussetzung des Tätigkeitsverbots für infiziertes Klinikpersonal in BW (gedruckt)
Durchschnitt 5 von 5 bei 2 Bewertungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv