Liebesgrüße aus Moskau? (6 x gedruckt) - QR Code Friendly

Der aktuelle Polithammer von Kanzlerin Merkel lautet derzeit „Er sollte zum Schweigen gebracht werden“. Gemeint ist damit der russische Oppositionelle Alexej Nawalny. Will sie damit die deutsche Öffentlichkeit verschaukeln? Denn es muss doch klar sein, dass A) Russland über einen der mächtigsten und effizientesten Geheimdienste der Welt verfügt. B) Dieser Geheimdienst Nawalny sehr leicht hätte umbringen können. Noch dazu im eigenen Land und C) Putins Regierung den Mann nicht hätte ausreisen lassen müssen. Erst recht nicht, um dann am internationalen Pranger zu stehen. Die Hintergründe des bedauerlichen Zustandes des Oppositionspolitikers müssen also fast zwangsläufig andere sein. Welche, das werden wir vielleicht nie erfahren. Aber möglicherweise nutzt die Kanzlerin die nun entstandene Öffentlichkeit lediglich um aus der Zwickmühle des Konflikts um Nordstream2 herauszukommen und das Projekt kurz vor der Fertigstellung doch noch zu canceln. Das wäre wenigstens eine logische Erklärung, auch wenn der Projektabbruch gegen deutsche Interessen verstoßen würde. Aber auf die haben Merkel und ihre Helfer noch nie Rücksicht genommen.

                   

Claus Reis


Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
(Durchschnittliche Bewertung 4.9 bei 7 Bewertung(en))