Irreführung – 8.April 2021

In der Institution Katholische Kirche kämpfen Frauen um Gleichberechtigung in allen Ämtern. Wenn ihnen auch diese Forderung gewährt werden wird, werden sie von der Amtskirche noch lange nicht als „Frauen“ anerkannt. Erst wenn die Tatsache besteht, Frau eines Priesters sein zu können, hat sie die Gewissheit, als „Frau“ in den Augen der 1000 – jährigen Männerdomäne anerkannt zu werden und in Gottes Schöpfung wieder gleichberechtigt zu sein.

„Soviel List du auch brauchen magst, die Wahrheit überlistest du nicht.“

Ilse Sixt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

OVB vom 12.03.2021, Überschrift: Zölibat die Hauptursache für Missbrauchsfälle?


Nicht nur Kardinal Woelki und Kardinal Marx geraten, trotz verschiedener

Charaktere bei Aussagen in Schwierigkeiten, sondern die Institution katholische

Kirche im Ganzen. Ihr selbstgebautes Gebäude steht seit 1000 Jahren auf

Tonfüssen und ist einsturzgefährdet. Ihre festgefahrenen, verhärteten

Strukturen sind die Ursache allen Übels. Solange Papst, Bischöfe und Kardinäle

nicht zugeben können, dass die Pflicht zum Zölibat von Menschen eingeführt,

nicht lebbar und die Hauptursache für Missbrauchsfälle ist, wird an den

Symptomen herumgedoktert, anstatt die Krankheit zu heilen. Buchstabenreligion

ohne Bezug zu Christus als Gott und Mensch hat ausgedient. Wortgefechte sind ohne

ihn Schall und Rauch und führen zu keiner Erneuerung des Glaubens.

Ilse Sixt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Nicht Kardinal Woelki schadet der Kirche, sondern die seit 1000 Jahren festgefahrenen Strukturen sind die Ursache allen Übels. Solange Papst, Bischöfe und Kardinäle nicht zugeben können, dass die Pflicht zum Zölibat von Menschen eingeführt, nicht lebbar und die Hauptursache für Missbrauchsfälle ist, wird an den Symptomen herumgedoktert, anstatt die Krankheit zu heilen. Buchstabenreligion ohne Bezug zu Christus als Gott und Mensch hat ausgedient. Wortgefechte sind ohne ihn Schall und Rauch und führen zu keiner Erneuerung des Glaubens.

Ilse Sixt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Solange Papst, Kardinäle und Bischofe nicht zugeben können, dass der Pflichtzölibat von Menschen eingeführt und nicht lebbar ist, werden sie, wie seit 1000 Jahren, in Verstrickungen und Unwahrheiten waten.

Sie sind dem Widersacher, dem Vater der Lüge, auf den Leim gegangen!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.                                  

Ilse Sixt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Hartnäckig ignoriert – Münchner Merkur – 29.12.2020

Papst warnt Kurie, Titelseite 22. Dezember

Nach 50 Jahren nachdenken, erleben und schreiben, ist mir das eigentliche Problem der Institution Katholische Kirche immer deutlicher vor Augen geführt worden. Es ist unvorstellbar, dass es ihr gelungen ist, seit 1000 Jahren zu behaupten, aus einer zölibatär lebenden Männerdomäne zu bestehen. Christus ist Mensch geworden! Auch seine Nachfolger bleiben nach der Weihe Menschen mit Herz, Leib und Seele. Solange die Schöpfungsordnung, in der Mann und Frau das Ebenbild Gottes bilden, hartnäckig ignoriert wird, laufen alle Diskussionen der hohen Würdenträger ins Leere. Der Heilige Geist wird einen Weg finden, die Kirche nicht zu retten, sondern sie zu erneuern.

Ilse Sixt Oberpframmern

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv