In den 1920er Jahren wurde die Muslimbruderschaft in Ägypten von Hassan al-Banna gegründet. Zu dieser Zeit war die Muslimbruderschaft eine eher säkulare Gemeinschaft, die auf islamischen Werten beruhte. Zu dieser Zeit waren sie nicht nur in der Politik, sondern auch im kulturellen Leben vertreten. So wurden beispielsweise viele Schulen und Waisenhäuser durch die Kampagnen der Muslimbruderschaft verwaltet oder finanziert. Die Muslimbruderschaft hatte eigentlich als eine antiimperialistische Bewegung begonnen. In den 1940er Jahren leistete die Muslimbruderschaft sowohl gewaltlosen als auch militärischen Widerstand gegen die britischen Machthaber. Heute ist die Partei in 82 Ländern aktiv und kann nicht mehr mit den hehren Absichten ihres früheren Gründers verglichen werden. Jetzt haben sie das ausschließliche Franchise des Terrors. Al-Qaida, Isis und Hamas u.a. entstammen der gleichen Philosophie wie die Muslimbruderschaft. Dennoch gibt es weltweit immer noch eine Spaltung zwischen den Muslimbruderschaften, zum Beispiel in Ägypten und Tunesien. In beiden Ländern hat sich die Gruppe die ersten freien Wahlen seit dem Arabischen Frühling gesichert. Die Muslimbruderschaft ist jetzt in einem Bündnis mit einer säkularen Partei in Tunesien. Neben der Türkei finanziert Katar die Muslimbruderschaft. Auch in Ländern wie Tunesien, wo die Vertreter mit der säkularen Partei verbündet sind, spielt die Gruppe eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gibt es inzwischen starke Spaltungen der Muslimbruderschaft im Irak, in Kuwait und Jordanien. Die Muslimbrüder sind auch Teil der von der UNO unterstützten Regierung von Libyen.
Der kulturelle Schwarm
Erdogan präsentiert sich zunehmend als internationaler Sprecher der Muslimbruderschaft. Erdogan operiert in Syrien neben Russland, aber Erdogan hilft auch der Ukraine und in dieser Eigenschaft kämpft er gegen Russland. Reden wir über das doppelte Gesicht. Auf diese Weise gelang es Erdogan, Hilfe von den Engländern zu bekommen, was für ihn natürlich strategisch wichtig ist, denn die Türkei ist weltweit die Nummer drei in Sachen Drohnenkrieg geworden. Infolge dieses Drohnenkrieges wurden zahlreiche Schlachten gewonnen. Teile dieser Drohnen kommen aus England, Österreich, Italien, den Vereinigten Staaten und Kanada. Tatsächlich helfen diese Länder bei dem großosmanischen feuchten Traum von Erdogan. Erdogan verwandelte Syrian Afrin, Rojava in die Hölle auf Erden mit nunmehr zehn Vergewaltigungen pro Tag, Entführungen, außergerichtlichen Hinrichtungen und der Neuschreibung der Geschichte durch die Zerstörung historischer Stätten. Er untergrub auch den örtlichen Olivenhandel, indem er diese wichtigen Bäume in die Türkei verlegte. Er zerstörte auch kulturell Ras al-Ayn, eine kurdische Stadt an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien, die jetzt unter dem Schutz von Erdogans Freier Syrischer Armee, den Erdogan-Dschihadisten, steht.
Die Türkei erhält mehr und mehr Einfluss
Erdogan verwirklicht weiterhin seinen osmanischen Traum, wenn wir uns den Berg-Karabach-Konflikt ansehen. Sieben Regionen in Berg-Karabach sind an Aserbaidschan übergeben worden, obwohl dort in Wirklichkeit überwiegend Armenier leben. Diese Armenier werden schließlich nach Armenien umziehen müssen, weil sich die Armenier dort enorm verwundbar fühlen, insbesondere durch die Ankunft der Dschihadisten. Wir haben vor allem in den Nachrichten gesehen, dass ein Armenier sein Haus in Brand gesteckt hat, aber die vielen Menschenrechtsverletzungen der Aserbaidschaner sehen wir sehr oft nicht auf unserer Bildröhre. Es wurde erwartet, dass dort Autonomie gewährt würde. Wenn die aserbaidschanische Armee in dieses Gebiet kommt, wird dies sicher nicht geschehen. Wie konnte der Premierminister Armeniens ein solches Abkommen unterzeichnen? Das ist genau die Frage. Es muss einfach eine andere Lösung geben. Das ist klar. Russland kann die Dinge nicht im Alleingang lösen. Die Türkei gewinnt immer mehr Einfluss auf Aserbaidschan. Die Dschihadis, die aus Nordsyrien geflohen sind, sind immer noch dort, vielleicht mehr als 2500. Wir schämen uns für dieses Europa. In Wirklichkeit hat die Europäische Union wenig getan und daher wenig erreicht. Sie muss eine bessere Option für die Menschen in Armenien finden, die dort leben. Schließlich werden sie jetzt dasselbe Leben führen müssen wie die Bürger Afrikas und die Menschen in Ras al-Ayn, die denselben Horror ertragen müssen.
Die Gefahr der Muslimbruderschaft
Auf der einen Seite verhandelt Erdogan mit Amerika, auf der anderen Seite hilft Erdogan jetzt dem Iran, denn das haben wir bei der Entführung des schwedischen Ahwazi-Führers Habib Aysoud gesehen, der in der Türkei entführt und in den Iran überstellt wurde, wo ihm die Todesstrafe droht. Erdogans Hand- und Spanndienste sind zahlreich, aber hauptsächlich dazu bestimmt, seine strategische Machtbasis im Nahen Osten zu stärken. Und was Europa betrifft, so sind wir die Vorkämpfer für die stille Unterstützung Erdogans. Schließlich nutzt unser Erdogan den Unmut über die Flüchtlinge als Waffe, um Europa immer wieder in die Knie zu zwingen und vor allem, um sie nicht handeln zu lassen. Währenddessen vergrößert Erdogan seine Machtbasis, indem er sich als großer Muslim innerhalb der Muslimbruderschaft als Beschützer der islamischen Werte präsentiert und sich gegen die Islamophobie in Europa einsetzt, während die größten Opfer seiner Aktionen Muslime sind. Es besteht also tatsächlich eine enorme Gefahr in dieser Muslimbruderschaft.
Ist der kurdische Kampf vergeblich gewesen?
Viele Menschen, die für die Menschenrechte kämpfen, wollen nicht wirklich, dass wir uns über die innere Küche der politischen Realität oder die wirkliche politische Wahrheit in Irakisch-Kurdistan Sorgen machen. Aber das ist wirklich notwendig, wenn wir die Menschenrechte wirklich ernst nehmen wollen. Sicherlich muss die Autorität der demokratischen Akteure, wenn sie nicht demokratisch handeln, jederzeit in Frage gestellt werden, wenn wir die Menschenrechte wirklich fördern wollen. Dank der PDK (Kurdische Decromatische Partei) gibt es in den kurdischen Gefängnissen so viele Lehrer und Journalisten und Kritiker, dass wir auch für diese Menschen eintreten müssen, wenn wir die kurdische Sache verteidigen wollen. Sie haben auch Probleme für diejenigen, die sich für ihre Interessen einsetzen. Wenn Sie eine grundsätzliche Frage nach Ihrem Gehalt stellen, werden Sie dort ins Gefängnis kommen. Sie können dort keine politische Persönlichkeit als Schriftsteller oder Journalist angreifen, ohne im Gefängnis zu landen. Als Aktivist können Sie nicht einfach Schritte für eine soziale Sache unternehmen, denn all das kann Sie ins Gefängnis bringen. Wenn der kurdische Freiheitskampf schließlich zu einer Unterdrückung wird, wird der ganze kurdische Kampf vergeblich gewesen sein, denn wir sehen, dass gerade unter dem Druck von Erdogan die kurdischen Machthaber gegen die Kurden selbst kämpfen. Hören Sie deshalb mit dem Terror der Erdogan-Dschihadisten und ihrem feuchten Traum auf, denn sie sind heute die große Bedrohung für den Weltfrieden.

Andy Vermaut - Mitglied der Internationalen Allianz für die Verteidigung der Rechte und Freiheiten (AIDL) aus Diksmuide, Hiwa Koshnaw aus Harelbeke und Haval Kurdi aus Gent.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
FR/NL/D Le leader suédois Habib Aysoud enlevé en Turquie et remis à l'Iran risque la peine de mort/Ahwazi Zweedse leider Habib Aysoud ontvoerd in Turkije en overgedragen aan Iran riks doodstraf/Schwedischer Ahwazi-Führer Habib Aysoud in der Türkei entführt und dem Iran übergeben riks Todesstrafe


FR. Après que le régime iranien ait reconnu sa responsabilité dans le crime d'enlèvement de M. Habib Asawad, l'ancien chef du Mouvement de lutte arabe pour la libération d'Al Ahwaz, et la publication d'une déclaration officielle du chef de la Commission de la sécurité et des relations étrangères du Parlement iranien, Mojtaba Zul-Nuri, qui est proche des gardiens de la révolution terroristes, faisant implicitement référence au rôle du service de renseignement des gardiens de la révolution dans le processus d'enlèvement de M. Asawad en Turquie et son transport en Iran, il convient de clarifier les points suivants :
Le régime iranien tente de justifier le crime d'enlèvement de M. Asawad, qui est en contradiction avec toutes les lois et normes internationales, en l'accusant d'être le premier responsable de l'opération du 22 septembre 2018, dont une autre partie a précédemment revendiqué la responsabilité, comme l'a indiqué le régime iranien après son enquête sur les auteurs de l'opération.
A cet égard, le mouvement affirme qu'il n'était pas responsable de l'opération et n'a jamais publié de déclaration confirmant son adoption de l'opération à l'époque. Le mouvement avertit qu'il annonce ses positions uniquement par le biais de son site officiel ahwazna.org et qu'il n'est pas responsable de toute déclaration en dehors de ce cadre.
Le 16 octobre 2018, les Gardiens de la Révolution terroristes ont annoncé la liquidation du cerveau de l'opération dans la province de Diyala en Irak, et une organisation de renommée internationale a annoncé officiellement, par le biais d'un enregistrement vidéo, sa responsabilité dans l'attentat.
Ce qui précède est en contradiction avec l'accusation du régime iranien du Mouvement de lutte arabe pour la libération d'Ahwaz concernant la responsabilité de l'attaque du 22 septembre 2018, d'où la nécessité de clarifier et d'expliquer la fausseté des allégations de l'occupation selon lesquelles M. Habib Asawad est responsable de l'exécution de cette opération.
Association européenne pour la défense des minorités
Président Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andy Vermaut
Président {PostVersa}
+32499357495
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NL. Nadat het Iraanse regime zijn verantwoordelijkheid heeft erkend voor de ontvoering van de heer Habib Asawad, voormalig hoofd van de Arabische Strijdbeweging voor de bevrijding van Al Ahwaz, en de afgifte van een officiële verklaring van het hoofd van de commissie voor veiligheid en buitenlandse betrekkingen in het Iraanse parlement, Mojtaba Zul-Nuri, die dicht bij de terroristische Revolutionaire Garde staat, moet het volgende worden opgehelderd, waarbij impliciet wordt verwezen naar de rol van de Revolutionaire Garde-inlichtingendienst in het proces van de ontvoering van de heer Asawad uit Turkije en het vervoer van hem naar Iran.
Het Iraanse regime probeert de ontvoering van de heer Asawad, die in strijd is met alle internationale wetten en normen, te rechtvaardigen door hem ervan te beschuldigen de eerste verantwoordelijke te zijn voor de operatie van 22 september 2018, waarvoor een andere partij eerder de verantwoordelijkheid heeft opgeëist, zoals het Iraanse regime heeft aangegeven na zijn onderzoek naar de daders van de operatie.
In dit verband bevestigt de beweging dat zij niet verantwoordelijk was voor de operatie en heeft zij nooit een verklaring gepubliceerd waarin zij de goedkeuring van de operatie op dat moment bevestigde. De beweging waarschuwt dat zij haar standpunten alleen via haar officiële website ahwazna.org bekendmaakt en dat zij niet verantwoordelijk is voor een verklaring buiten dit kader.
De terroristische Revolutionaire Garde heeft de liquidatie van het brein van de operatie in de provincie Diyala in Irak op 16 oktober 2018 aangekondigd en er is een officiële aankondiging van een internationaal bekende organisatie door middel van een video-opname van haar verantwoordelijkheid voor de aanslag.
Dit is in tegenspraak met de beschuldiging van het Iraanse regime dat de Arabische Strijdbeweging voor de bevrijding van Ahwaz verantwoordelijk is voor de aanslag van 22 september 2018, en daarom is het noodzakelijk om de valse beschuldigingen van de bezetting dat de heer Habib Asawad verantwoordelijk is voor de uitvoering van deze operatie op te helderen en uit te leggen.
Europese Organisatie voor de Verdediging van minderheden
Voorzitter Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Voorzitter {PostVersa}
+32499357495
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
D.Nachdem sich das iranische Regime zu seiner Verantwortung für das Verbrechen der Entführung von Habib Asawad, dem ehemaligen Leiter der Bewegung für die Befreiung von Al Ahwaz, bekannt hat und nachdem der Leiter des Ausschusses für Sicherheit und Außenbeziehungen im iranischen Parlament, Mojtaba Zul-Nuri, der den terroristischen Revolutionsgarden nahe steht, eine offizielle Erklärung abgegeben hat, in der er sich implizit auf die Rolle des Geheimdienstes der Revolutionsgarden im Prozess der Entführung von Habib Asawad aus der Türkei und seines Transports in den Iran bezieht, muss Folgendes geklärt werden:
Das iranische Regime versucht, das Verbrechen der Entführung von Herrn Asawad, das allen internationalen Gesetzen und Normen widerspricht, zu rechtfertigen, indem es ihn beschuldigt, die erste Person zu sein, die für die Operation vom 22. September 2018 verantwortlich ist, für die sich zuvor eine andere Partei verantwortlich erklärte, wie das iranische Regime nach seinen Ermittlungen gegen die Täter der Operation angab.
In diesem Zusammenhang bekräftigt die Bewegung, dass sie für die Operation nicht verantwortlich sei und hat nie eine Erklärung veröffentlicht, die ihre damalige Annahme der Operation bestätigt. Die Bewegung warnt davor, dass sie ihre Positionen nur über ihre offizielle Website ahwazna.org bekannt gibt und dass sie für jegliche Erklärung außerhalb dieses Rahmens nicht verantwortlich ist.
Die terroristische Revolutionsgarde kündigte am 16. Oktober 2018 die Liquidierung des Drahtziehers der Operation in der Provinz Diyala im Irak an, und es gibt eine offizielle Ankündigung einer international bekannten Organisation durch eine Videoaufzeichnung ihrer Verantwortung für den Angriff.
Das Vorgenannte steht im Widerspruch zu dem Vorwurf des iranischen Regimes an die Arabische Kampfbewegung für die Befreiung von Ahwaz, der sich auf die Verantwortung für den Angriff am 22. September 2018 bezieht, weshalb es dafür notwendig ist, die Unwahrheit der Behauptungen der Besatzung, dass Herr Habib Asawad für die Durchführung dieser Operation verantwortlich sei, zu klären und zu erklären.
Europäische Vereinigung für die Verteidigung von Minderheiten
Vorsitzender Manel Msalmi
+32496607066
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Andy Vermaut

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Seit dem 27. September wütet ein schwerer Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien in der abtrünnigen Grenzregion Berg-Karabach, in der vor allem die Armenier ihre friedliche und vertraute Heimat gefunden haben. Die Lingua franca des Präsidenten von Aserbaidschan ist die gleiche wie die des Präsidenten unseres NATO-Partners Türkei. Die Türkei hat in der Tat eine weitere direkte Konfrontation begonnen. Übrigens ist die Türkei ein besonderes Land, das Grenzen überschreitet, und schaut, wie weit es gehen kann, wenn jemand gegen "sie" vorgeht. Vielleicht hat Erdogan deshalb auf zwei Pferde gewettet und strategisch russische Waffen gekauft, die alle so kalkuliert sind, als ob ein Diktator nichts tun würde, weil es schwierig ist, jemanden anzugreifen, der in einer strategischen Partnerschaft steht. Eines ist klar: Aus diesem Grund liegt niemand wirklich wach vom Krieg mit Armenien und die Armenier sind derzeit und leider auf sich allein gestellt... Es gibt viele europäische Politiker, die das Vorgehen der Türkei verurteilen, aber es sind nur Worte. Um den Streit zwischen Aserbaidschan und Armenien beizulegen, heuert die Türkei sogar "Isis"-Soldaten an, um den Armeniern eine Lektion zu erteilen. Die NATO, die USA und die EU spielen anscheinend keine Rolle mehr. Das ist klar. Die Türkei macht, was sie will. Deshalb ruft das armenische Volk jetzt die Hilfe Russlands herbei, denn alle anderen sehen zu, wie das armenische Volk massakriert wird, und sagen, dass es ihnen leid tut. Zuvor war die Türkei an dem feigen Angriff auf die Kurden in Syrien und im Irak, der Verletzung des Waffenembargos in Libyen und dem Konflikt mit Griechenland im Mittelmeer beteiligt, und jetzt ist die NATO-Nation Türkei auch in den Konflikt mit Armenien verwickelt, wo Erdogan erneut Zerstörung und Krieg führt.... Der Krieg als letztes Mittel, um sein Land zu vereinen... Das Feindbild als Waffe, um die Probleme im eigenen Land zu verschleiern, das ist leider die Arbeitsweise von Diktatoren. Die Türkei hat anfangs die Rolle des kriegstreiberischen Verbündeten Aserbaidschans übernommen. Übrigens bestätigt der französische Präsident Macron, dass die Türkei syrische Dschihadisten in die Region schickt und dass es über 10.000 wären, die von der Türkei großzügig für das Massaker an den Armeniern bezahlt würden. Stolz berichtet die Türkei auch, dass ein armenisches Kampfflugzeug aus der Luft geholt wurde. Mit dieser erneuten türkischen Feindschaft gegenüber Armenien wenden sich die Gedanken schnell dem armenischen Völkermord von vor mehr als hundert Jahren zu, den sie selbst immer noch leugnen. Es ist klar, dass die Europäische Union und die NATO die türkische und aserbaidschanische Aggression scharf verurteilen müssen, aber sie bleiben auf der Strecke. Die Türkei wäre dann in der Lage, das Flüchtlingsabkommen der EU zu kündigen, was dazu geführt hat, dass in den letzten Jahren viel weniger Flüchtlinge nach Europa gekommen sind, was zur Folge hat, dass Europa die Menschen in Armenien völlig im Stich gelassen hat. Europa muss nun einen sofortigen Waffenstillstand fordern, tut dies aber nicht auf Ersuchen der Vereinigten Staaten, nicht einmal mit Sanktionen. Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich Armenien auf diese Weise im Stich gelassen habe, aber dafür, dass ich Sanktionen gegen Russland verhängen wollte, ohne überhaupt sicher zu sein, dass Russland etwas mit der Vergiftung der Marine zu tun hat. Ich möchte mich beim armenischen Volk für die mangelnde Entschlossenheit des Westens entschuldigen, Ihnen in diesem Konflikt zu helfen. Es ist höchste Zeit, dass die Europäische Union und die NATO die türkische Einmischung offiziell verurteilen und zum Abzug der Truppen aus Berg-Karabach und Armenien auffordern. Welche Legitimität hat Europa noch, wenn es über sein Ziel, Kriege zu vermeiden, hinausschießt?

 

Andy Vermaut

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Vor einigen Wochen, am 17. August, schickte ich eine Pressemitteilung, die keiner der 750 belgischen Journalisten, denen ich eine E-Mail schickte, veröffentlichen wollte: "Retten Sie das Leben und verteidigen Sie die Freiheit von zwei türkischen Anwälten im Hungerstreik...". Nun brauche ich nicht mehr zu sagen, das Leben zweier türkischer Anwälte zu retten, denn der türkische Anwalt Ebru Timtik ist leider am Donnerstag, dem 27. August, gestorben... Niemand in ganz Flandern fand unseren Appell in der Presse relevant, und doch habe ich am Montag, dem 24. August, mit voller Überzeugung für die türkische Botschaft in Aktion getreten, um das Leben von Ebru Timtik zu retten. Sie ist der flämischen Presse entgangen. Und wir können die türkischen Journalisten, die ihr Leben riskieren, nicht beschuldigen... Es ist für sie vielleicht eine Tatsache, dass die Anwälte, die für die Ungerechtigkeit des türkischen Systems eintraten, zu Unrecht wegen Terrorismus verurteilt wurden.... Es mag eine Entscheidung der Herausgeber sein, nicht darauf einzugehen, denn es ist eine weitere Show, die weit von meiner Bettshow entfernt ist, aber haben die Menschen nicht das Recht, Informationen zu korrigieren? Vielleicht tun sie das. Oder ist es Zeit für Gurken? Ist das Eintreten für die Rechtsstaatlichkeit auch heute noch aktuell? Oder sich für eine Türkei einzusetzen, in der der Rechtsstaat politisiert wird, ein weiteres hehres Ziel an sich?
Am Montag, dem 24. August, sandte ich zusammen mit avocats.be und der internationalen Allianz für Rechte und Freiheiten meinen Notruf an die türkische Botschaft. Nicht einfach so, sondern um des Lebens dieser Anwälte willen habe ich in der Steinwüste der rue Montoyer in Brüssel geschrien. "Wir, das Volk, unterstützen die Menschenrechte und die Grundrechte. Heute fordern wir die sofortige Freilassung der beiden Anwälte im Hungerstreik, die das Symbol für die 60.000 politischen Gefangenen hinter Gittern sind, wir fordern eine Türkei mit einer unabhängigen Justiz ohne politische Einmischung. Warum diese Mauer des Schweigens in Europa? Erdogan wirft allen seinen Gegnern Terrorismus vor, weil er 3 Kategorien geschaffen hat: Kurden sind die Terroristen der PKK, muslimische Liberale sind die Terroristen von Gulen, und auf der linken Seite stehen die Terroristen der DHKP-C. Es ist immer die gleiche Geschichte von Erdogan, denn die einzigen wirklichen Türken sind diejenigen, die Teil von Erdogans Vorrichtung sind. Deshalb müssen sich Europa und alle Türken heute für eine unabhängige Rechtsstaatlichkeit und echte Einheit in der Vielfalt für ein Land vereinen, das die Verteidigungsrechte wieder in den Vordergrund stellen muss. Die Internationale Allianz für Rechte und Freiheiten unterstützt diese Aktion vor der türkischen Botschaft und fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der beiden Anwälte", sagte ich vor der türkischen Botschaft. Leider hat mein Hilferuf nicht funktioniert, aber ich hoffe, dass dieser Anwalt wirklich nicht umsonst gestorben ist...

Obwohl in diesem Sommer der ohrenbetäubende Lärm türkischer Armeestiefel und insbesondere türkischer Bomben in Libyen, Syrien, Irak, den kurdischen Regionen und griechischen Hoheitsgewässern die Klagen politischer Gefangener in der Türkei fast unhörbar machte.
Tausende von Anwälten, Richtern, Lehrern, Gemeindebediensteten, Studenten, Musikern, Journalisten, kurdischen Kleinbauern, Gewerkschaftern, Schriftstellern, Politikern und Frauen verrotten in den Gefängnissen von Silivri oder Diyarbakir. Unterdessen gibt es auch ständige Kritik von Seiten der Behörden. Die Bevölkerung hat keine andere Wahl, als mitzumachen.
Vor einigen Tagen erinnerte der türkische Justizminister Abdülhamit Gül daran, dass in den letzten fünf Jahren 94 Gefängnisse gebaut worden sind, womit sich die Gesamtzahl der Gefängnisse auf 355 erhöht hat. Diese Zahl umfasst nicht die Geheimgefängnisse, die sich in den Kellern bestimmter Ministerien oder in stillgelegten Gebäuden befinden.
Aber nach und nach verwandelt sich das ganze Land in ein Gefängnis, geteilt zwischen den Geiseln drinnen und draußen, so viele Menschen, die sich nicht mehr trauen, ihre Stimme zu erheben, außer um den Behörden zu schmeicheln.
Im April wurde Tausenden von Kriminellen, die im Rahmen des Kampfes gegen die Coronavirus-Pandemie wegen Vergewaltigung oder Mordes verurteilt worden waren, eine Amnestie gewährt. Auf der anderen Seite hatten politische Gefangene keinen Anspruch auf eine Gunst. Und ihre Zahl steigt von Tag zu Tag durch die direkte Beteiligung von Präsident Erdogan und seinem Innenminister Süleyman Soylu an der Justiz. Aus Furcht vor Repressalien seitens der Richter sind die Richter zufrieden, die Richtlinien buchstabengetreu anzuwenden.
Um diese tragische Realität anzuprangern, haben zwei Anwälte, Ebru Timtik und Aytaç Ünsal, beschlossen, "bis zum Tod" in den Hungerstreik zu treten. Ebru Timtik starb nun an ihrem 238. Tag des Hungerstreiks. Ihr Kollege Aytaç Ünsal ist noch am Leben... Wir können jetzt ein Leben retten.
Beide Rechtsanwälte sind Mitglieder der türkischen Vereinigung progressiver Rechtsanwälte, der Cagdas Hukukçular Dernegi (CHD), einer Menschenrechtsorganisation, die vom Regime für ihre mutige Verteidigung der Schwächsten in der Türkei bestraft wird: Opfer von Folter oder außergerichtlichen Hinrichtungen, ungerechtfertigten Entlassungen, Bergbau- oder Umweltkatastrophen usw.
Wie alle politischen Gefangenen in der Türkei wurden Ebru Timtik und ihr Kollege Aytaç Ünsal wegen Terrorismus strafrechtlich verfolgt, ein schreckliches und mörderisches Wort, mit dem Verteidiger des Rechts auf Berufsausübung kriminalisiert werden. Bei jeder ihrer Anhörungen wurde gegen die Grundregeln eines fairen Verfahrens verstoßen. Am Ende ihres Scheinprozesses wurde Ebru Timtik zu 13 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt, die sie nun zwischen 4 Brettern verlassen darf... Aytaç Ünsal wurde zu 10 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt.
Ich schrieb am 17. August, dass diesen beiden mutigen Anwälten nun Zwangsernährung in den Istanbuler Krankenhäusern, in denen sie festgehalten werden, droht. Anstatt sie zu heilen, könnte ein solcher medizinischer Eingriff ihrer zerbrechlichen Gesundheit schaden. Wir fordern daher die türkischen Behörden auf, den legitimen Forderungen der Hungerstreikenden nachzukommen, die die einzige Garantie für ihr Überleben sind.
Dreiunddreißig Anwaltskammern in der Türkei, verschiedene türkische Nichtregierungsorganisationen wie die Türkische Menschenrechtsvereinigung (IHD), die Türkische Menschenrechtsstiftung (TIHV), der Verband der Gesundheitsberufe (SES) und Dutzende von Anwalts- und Anwaltsvereinigungen in der ganzen Welt unterstützen den Kampf von Ebru Timtik und Aytaç Ünsal für das Recht auf ein faires Verfahren.
Zusammen mit der Internationalen Allianz für die Verteidigung der Rechte und Freiheiten (IADL) schloss ich mich der Kampagne für die Freilassung dieser beiden Anwälte an und rief alle NGOs auf, im Namen des Rechts auf Leben und des Rechts auf ein faires Verfahren dasselbe zu tun.
Jetzt kann ich nur hoffen, dass Ebru Timtik nicht umsonst gestorben ist und hoffe, dass Aytaç Ünsal nicht der nächste Anwalt ist, der in der Türkei im Gefängnis stirbt! Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft, soweit sie noch wirksam ist, Maßnahmen für die 60000 politischen Gefangenen in den Gefängnissen der Türkei ergreifen wird. Das hoffe ich von ganzem Herzen.
Andy Vermaut, internationales Bündnis für Rechte und Freiheiten.

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
Sir, Ma'am,

Gibt es jemanden, der etwas gegen eine ungerechtfertigte Blockade von Facebook tun kann, bei der nur ich das Ziel bin? Die 11 anderen Personen, die denselben Artikel geteilt haben, werden von Facebook nicht blockiert, ebenso wenig wie die Zeitung, in der der Artikel noch online ist. In der Zwischenzeit werde ich daran gehindert, meine Arbeit als Menschenrechtsaktivistin für die internationale Allianz für Rechte und Freiheiten zu tun. Kann mir jemand helfen? Die irische Datenkommission unternimmt nichts. Die Europäische Datenschutzbehörde sagt, sie sei nicht zuständig. Wer ist zuständig? Kann mir bitte jemand helfen?

In der Zwischenzeit kann ich auf meinen 35 Seiten und in den Gruppen, die ich gegründet habe und die ich leite, nichts veröffentlichen. Das ist inakzeptabel. Ich habe auch nichts Falsches getan. Stellen Sie sich vor, ich werde morgen an der Kommunikation gehindert? Stellen Sie sich vor, ich wäre durchschnittlich 5 Monate im Jahr an der Kommunikation gehindert. Wie würden Sie darüber denken?

Gibt es noch Menschen auf der Welt, die die Aushöhlung unserer Grundrechte für wichtig halten? Oder lassen wir sie das in Zeiten der Corona-Krise tun? Ich wende mich an Sie, nachdem ich zuerst eine E-Mail an den belgischen Bundesministerrat und die europäischen Parlamentarier (die jetzt in ihrem Urlaub schlafen) geschickt habe, nachdem ich bereits mehrere Beschwerden bei der irischen Datenkommission und bei Facebook selbst eingereicht habe. Niemand hat etwas unternommen. Was kann ich tun?

Deshalb wende ich mich jetzt an Sie, denn das alles hat nicht geklappt, jetzt bin ich seit einem Monat wieder von Facebook blockiert und ich mache überhaupt nichts falsch. Ist das die Meinungsfreiheit in Europa? Mitten in der zweiten Corona-Krise, in der die Menschen in Belgien gebeten werden, außerhalb der Arbeit so wenig wie möglich soziale Kontakte zu haben, wird mein Facebook immer wieder blockiert, so dass ich meine Familie, Freunde und die Menschen in meiner Gemeinde überhaupt nicht mehr erreichen kann. Ich verwalte u.a. die Seite Unternehmerisches DIksmuide und auch eine Seite für Menschen mit einer chronischen Krankheit (mehr als 3000) Menschen.

Auf Facebook mache ich nichts falsch. Ganz im Gegenteil. Dennoch gibt es Menschen, die meine steigende Stimme in der gesellschaftlichen Debatte untergraben wollen, indem sie mich anonym melden? Und das immer und immer wieder? Was können Sie dagegen tun?
Ich scheine nicht zu wissen, wer das ist. Was kann ich dagegen tun? Sie können nicht bei Facebook anrufen oder Nachrichten senden. Ich weiß nicht, warum ich immer wieder blockiert werde. Ich arbeite Tag und Nacht, um den Menschen um mich herum zu helfen und sie korrekt zu informieren. Anscheinend ist dies einigen Leuten, die mich zum Schweigen bringen wollen, ein Dorn im Auge.

Ich verbringe meine ganze Zeit damit, die Aktionen unserer Regierung und der lokalen Gemeinschaft zu kommunizieren, die auf die Krise reagieren, und das alles kostenlos. Auf diese Weise versuche ich, die Menschen dazu zu bringen, mit den Entscheidungen der höheren Regierung Frieden zu schließen. Ich tue also nichts Falsches. Ich bitte Sie, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, um meine Blockade sofort aufzuheben. Meine fundamentalen, bürgerlichen und politischen Rechte werden durch Facebook gelähmt. Wir sind bereits in unseren Häusern gefangen, und jetzt ist es mir nicht mehr erlaubt, mit unserem Volk zu kommunizieren oder Menschen in Not zu helfen. Ich bitte Sie, mir zu helfen und Ihren Einfluss zu nutzen, um all diese ungerechtfertigten Blockaden auf Facebook aufzuheben. Anscheinend kann ich wirklich nirgendwo hingehen, um etwas gegen ungerechtfertigte Blockaden auf Facebook zu unternehmen.

Meine Basiskonten sind von Facebook gesperrt worden, insbesondere Andy Vermaut, PostVersa Andy Vermaut, Carmenta Andy Vermaut. Also zeigt jemand wirklich mit seinen Pfeilen auf mich und berichtet weiterhin über meine Kommunikation, während ich überhaupt nichts falsch mache. Würden Sie bitte helfen, diese Unterdrückung meiner Grundrechte rückgängig zu machen? Sicherlich kann man mir nicht mein Grundrecht auf Kommunikation ohne jede gerichtliche Entscheidung, ohne jede Form der Gerichtsverhandlung vorenthalten. Es ist völlig inakzeptabel, dass ich in Zeiten der Corona-Krise nicht mehr mit unserem Volk und mit meiner eigenen Organisation PostVersa oder gar mit meiner eigenen Familie und meiner Tochter und meinem Sohn kommunizieren kann.

Ich verwalte insgesamt 37 Seiten auf Facebook und helfe allen kostenlos. Ich kann meine Arbeit als Menschenrechtsaktivistin für AIDL nicht mehr machen. Ich habe mich auch beim irischen Datenausschuss und bei Facebook selbst beschwert, aber darauf muss man sich nicht verlassen, um jemals etwas zu erreichen. Wird das Europäische Parlament dies zulassen? Was sind meine grundlegenden digitalen Rechte? Ich tue nichts Falsches. Ich kann diese ungerechten und feigen Blockaden auf Facebook nicht länger hinnehmen. Sie können alle meine Nachrichten sehen. Ich behandle jeden mit Respekt, auch diejenigen, die mich nicht mit Respekt behandeln. Deshalb kann ich den Menschen nicht mehr helfen, ihre Probleme zu lösen. Ich kann nicht einmal mehr meine eigene Familie und die Mutter meiner Tochter und meines Sohnes kontaktieren. Ich kann nicht einmal mehr das tun. Ich kann im Moment nicht einmal mehr meine eigene Familie kontaktieren. In den letzten Tagen habe ich die Mitteilung der Unternehmerorganisation UNIZO und VOKA und die gesamte Krisenkommunikation der Regierung verteilt.

All dies ist in einer Demokratie nicht akzeptabel. Ich gebe mein Bestes, um den Menschen so viel wie möglich zu helfen, von Unternehmern, die Probleme haben, bis hin zu Menschen in Not. Ich kann jetzt nicht blockiert werden. Ich versuche, die Menschen während der Corona-Krise zu beruhigen. Die Besonderheit des Falles ist, dass ich jetzt blockiert werde, während ich nichts falsch gemacht habe. Es ist inakzeptabel, dass ich meine Angehörigen und viele Menschen, die mich um Hilfe bitten, nicht mehr erreichen kann, und ich habe nicht einmal von Facebook einen Grund dafür bekommen. Es ist nur meinetwegen, denn alles ist blockiert. Das ist eine eklatante Verletzung meiner Grundrechte, aber auch meiner bürgerlichen und politischen Rechte. Tausende von Menschen zählen auf meine Botschaften, weil ich mich für die Menschen in Not einsetze. Das hat die Welt auf den Kopf gestellt. Ist es nicht unannehmbar, dass ich in dieser Zeit der Schwierigkeiten nicht mehr das Recht habe, mit meinem Volk zu kommunizieren? Wer wird gegen ungerechtfertigte Blockaden durch Facebook vorgehen? Die Tatsache, dass man Sie anonym melden kann und dass Sie nichts dagegen unternehmen können, ist einfach inakzeptabel.

Ich verstehe das nicht. Sie müssen etwas dagegen unternehmen.
Es muss Gesetze geben, um diese Formen der Belästigung durch internationale Akteure wie Facebook zu bestrafen.

Hochachtungsvoll,


Andy VERMAUT

8600 Diksmuide
Belgie


PS. Zu Ihrer Information

Warum bleibe ich zu Unrecht blockiert?

Ich möchte eine Beschwerde wegen Diskriminierung einreichen.


56C - Diskriminierung mit Ausnahme von Fällen rassistischer, fremdenfeindlicher oder homophober Diskriminierung oder von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder einer Behinderung

In der Zwischenzeit dürfen wir immer noch mit 5 Personen in unserer Sozialblase durch Corona in Belgien handeln. In der Zwischenzeit hindert mich Facebook daran, meine Arbeit als Menschenrechtsaktivistin zu tun. Trotzdem ist es merkwürdig, dass all die anderen 11 Personen, die diese Botschaft teilten, keine Probleme mit Facebook bekamen und auch nicht blockiert wurden. Immer noch eine selektive Maschine. Inzwischen bin ich auf meinen drei Profilen blockiert, und ich kann die Leute nicht einmal über die Corona-Maßnahmen auf meinen Seiten und in meinen Gruppen informieren. Die Leute zählen auf mich und bitten mich, Dinge mitzuteilen, die ich nicht teilen kann. Ich kann nicht einmal auf das Profil eines Freundes antworten, der gestorben ist, und ihnen meine Unterstützungsbotschaften schicken. Wussten Sie, dass Sie mich wieder zu Unrecht blockieren? Warum lassen Sie diese Ungerechtigkeit zu? Ich kann über Instagram nur auf 1 Konto veröffentlichen. Mein soziales Engagement ist also überall blockiert. Wie ist das möglich? Wer ist befugt, eine weitere ungerechtfertigte Blockade meiner Facebook- und Facebook-Gruppen und -Seiten rückgängig zu machen? Wer ist dazu berechtigt?

Lieferwagen: Andy Vermaut: Andy Vermaut  <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;</Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>;
Verzonden: maandag 27 juli 2020 13:36
Unterwerfung: Von Facebook blockiert, um Artikel aus der wichtigsten belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad" mit anderen zu teilen

Sir, Ma'am,

Man kann Sie anonym melden.

Trotzdem ist es unglaublich, dass Facebook dies nicht gründlich untersucht und es als sexuellen Inhalt betrachtet.

Ich bin schon wieder zu Unrecht von Facebook blockiert worden. Dies ist überhaupt kein sexueller Inhalt.

Es ist ein Zeitungsartikel über einen Passagier, der einen anderen Passagier beißt. Es geht um einen Mann, der seine Verletzungen auf dem Foto zeigt.

Dies darf auf der Facebook-Seite der Zeitung verbleiben.

Halten Sie es für normal, dass Sie mich dafür 30 Tage lang blockieren? Das ist das x-te Mal, dass Sie mir Unrecht getan haben.

Warum ist das so?

In der Zwischenzeit kann ich meine Arbeit als Menschenrechtsaktivistin von AIDL nicht mehr ausüben.

Ich habe immer offizielle Artikel von Knack, VRT und Het Nieuwsblad auf meiner Nachrichtenseite veröffentlicht.

Viele der Artikel sind auch auf deren Facebook zu finden.

Was mache ich falsch?

Kann ich immer noch Nachrichten austauschen und Facebook benutzen?


Mit freundlichen Grüßen,

Andy Vermaut

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv