Aufstieg und Fall der Modedemokratie - QR Code Friendly

Begonnen hat das Trump -, das Brexit -, das Journalisten - und das Umfrageinstitutfiasko von heute mit den Rauchverboten 2008.


Damals haben sich sowohl die Politik als auch beinahe alle Medien aber auch die Umfrageinstitute zusammengeschlossen um nur noch das zu vertreten, was ihnen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgebetet wurde: Passiv Rauchen sei lebensgefährlich. Schon nach kurzer Zeit, etwa 2009, waren andere Meinungen nicht mehr publizierbar, geschweige denn in irgendeinem Parlament vertreten. Dass man damit eine 30% Minderheit auf der Grundlage einer Modeströmung ausgrenzte und damit schweren Schaden an den Grundwerten des Demokratieverständnisses auslöste, störte niemanden: Die Mehrheit obsiegte, streng "demokratisch" selbstverständlich, oft sogar nach Volksbefragungen. Die Frage ob man Eigenschaften und Vorlieben einzelner Bevölkerungsgruppen abstimmen lassen kann oder darf, wurde nicht, jedenfalls nicht im Mainstream, gestellt und zugelassen. Die Mode war wichtiger als die Demokratie. Vom Erfolg der Rauchverbote angeregt, hatten wir in den Folgejahren einen ganzen Wust von Verbots -Trittbrettfahrern vor allem aus der grünen Ecke, aber nicht nur von dort. Ein Wettbewerb war ausgebrochen. 

Wer verbietet am besten das Glück der Bürger herbei. 

Das ging von krummer Gurke über Veggieday, Blei im Lötzinn, Fahrradhelm, bis zur Glühlampe, um nur einige aufzuzählen, weil alle Ver- und Gebote die geplant und erlassen wurden diesen Rahmen sprengen. Das Muster war immer das gleiche, das "Erfolgsmuster" aus dem Rauchverbot: Gutachten erstellen, auf dieser Grundlage Verbote gesetzlich festlegen, Sprachregeln festlegen, "political correctness" fordern, fertig. 

Schon lieferten die Umfrageinstitute untermauernde Zahlen,

die Journalisten Erfolgsgeschichten und die Politiker feierten sich als die "Guten", die "Retter des Volkes" egal ob sie die Gesundheit oder das Weltklima pamperten.
Gegenstimmen fand man nur noch in den Leserbriefen aber auch die wurden und werden nach und nach abgewürgt. So abgewürgt, dass vielen nur noch der Hass in ihren Kommentaren blieb.
Das hätte noch Jahre so weitergehen können, bis wir alle gesundheitlich strotzend im Alter von 300 Jahren glücklich und gleichgeschaltet einen Einheitstod sterben, wäre nicht etwas, nein Vieles, geschehen. Genau gesagt: drei Dinge geschahen, die nach der "Rauchermuster" erledigt werden sollten. Nur dass diesmal keine Minderheit ausgegrenzt werden sollte. Diesmal betraf es Alle. Da waren zuerst die Zockerbanken die gerettet werden mussten: Gutachten, Gesetze, Sprachregelung, fertig. Alternativlos. Dann der Ausstieg aus der Atomindustrie. Da brauchte es keine Gutachten, das war Mainstream, also nur Gesetze und Sprachregelung, fertig.
In der Zwischenzeit regelte man, im gleichen Muster noch eben die geschlechtliche Zuordnung und die Rassenzugehörigkeit der Menschen: Gutachten, Gesetze,....usw.
Da war das Fass der Belastbarkeit der gegängelten Bürger, in das jetzt auch noch die Flüchtlinge einbrachen, schon ziemlich voll.
Ach dann die Flüchtlinge. Plötzlich war jeder, der an sich nichts gegen Flüchtlinge hatte, nur gegen diese Menge, ein rechter Socken. Die Schrauben der Sprachregelung würgten. Wehe, jemand hatte was gegen 200 000 Neger! Oder den Familiennachzug von 1 Million männlicher junger Syrer!

Und jetzt? Jetzt stehen sie weltweit am Abgrund. Die Gängler. Die Volksvorschreiber. Die Verbieter. Die Besserwisser. Die fettärschigen Lobbyisten. Die Aussitzer. Die Gutmenschen.  Mit Brexit und Trump ist ihr Ende nahe. Wen schert das noch ob Merkel nochmal antritt? In dieser Welt, die da grade entsteht, hat Deutschland keine wesentliche Rolle mehr. Merkel ist arbeitslos. Wenn sie sich nicht lächerlich machen will. Sie kann eine rauchen gehen. Draußen. Vor der ehemals gemütlichen Kneipe Deutschland.

Das Volk hat gelernt.

Es verbietet die Verbieter.

Die Gutachten sind erstellt, die weltweite Sprachregelung ist getroffen....

Michael Maresch

Weitere Artikel (Alle Beiträge im Menu)
Michael Maresch
Autor: Michael Maresch

Bewerten, Kommentieren und Teilen in sozialen Netzwerken und in der Bürgerredaktion:

Kommentare

# ... Modedemokratie!Alois Sepp 2016-11-29 10:46
Absolut richtig betrachtet und ausgedrückt!

Um diesen Artikel hier in der Bürgerredaktion zu kommentieren, bitte anmelden.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
(Durchschnittliche Bewertung 0 bei Bewertung(en))